Berufswahlsiegel "BoriS"

Unser Konzept im Bereich der Berufsorientierung wurde von der Landesstiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet:

 
Seit 2008 darf die Eichendorffschule das BoriS-Berufswahlsiegel B-W führen.
Die neue Laufzeit ist bis 2024.

Die Eichendorffschule freut sich über diese besondere Auszeichnung!

www.berufswahlsiegel-bw.de

„Das Berufswahlsiegel Baden-Württemberg soll die Zusammenarbeit der Schulen mit Akteuren der Region und Unternehmen sicherstellen und die kreative Vielfalt in der Berufswahlvorbereitung anregen und bewerten.“

Die Projektbetreuerin und regionale Ansprechpartnerin der IHK zeigte sich nach dem Audit an der Eichendorffschule von den vielfältigen Berufswahlaktivitäten beeindruckt.

Die Jury zeigte sich nach dem Audit an der Eichendorffschule von den vielfältigen Berufswahlaktivitäten beeindruckt.

In der Begründung für den Vorschlag zur erneuten Vergabe des Berufswahlsiegels an die Eichendorffschule heißt es u.a.:

  • Die Schule schafft es in vielfältiger Weise, Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen. Im Berufswahlkonzept ist auch der Blick auf die jungen Schüler mit inbegriffen. Das Angebot ist vielfältig und deckt viele verschiedene Situationen ab.
  • Die Schule hat viele Möglichkeiten zur Informationsgewinnung geschaffen und führt Schüler immer wieder an diese Informationsquellen heran. Dabei versucht die Schule, aktuelle Informationen mit einzubeziehen.
  • Das Miteinander in der Schule hat einen hohen Stellenwert. Den Schülern wird in vielfältiger Weise die Möglichkeit gegeben, ihre Kompetenzen zu verbessern und zu stärken sowie zu entwickeln. Bei der Wahl der Projekte hat die Schule ein Augenmerk darauf, welche Kompetenzen der Schüler dabei auch erwerben kann. Die Projekte wurden ausgedehnt bis hinunter in die Klassenstufe 3.
  • Die Schüler werden an vielen Stellen gefordert, selbstständig und eigenständig zu handeln.
  • Neben den Schlüsselkompetenzen hat die Schule auch einen Blick auf die beruflichen Kompetenzen und bietet vielfältige Projekte hierzu an.
  • Die Schule bietet ihren Schülern vielfältige Möglichkeiten, Praktika zu absolvieren, die über das Pflichtpraktikum hinausgehen. Auf Wunsch werden die Schüler für ein freiwilliges Praktikum auch vom Unterricht freigestellt.
  • Die Schüler haben die Möglichkeit, mit den Berufsorientierungsbegleitern ausführliche Gespräche zu führen.
  • Die Bemühungen sind danach ausgerichtet, jedem Schüler eine Perspektive für das Leben nach der Schule in Richtung Beruf zu geben. … Darüber bietet die Schule jedem Schüler eine umfangreiche Beratung nach Bedarf an.
  • Die Schule evaluiert immer wieder verschiedene Projekte der Berufsorientierung.
  • Die Schule ist an einem partnerschaftlichen Verhältnis zwischen Lehrern und Eltern auf Augenhöhe interessiert. Hierzu werden den Eltern verschiedene Möglichkeiten zur Information und zum Austausch gegeben.
  • Die Schule hat ein gut funktionierendes Netz von Partnern aus den unterschiedlichsten Bereichen, mit denen sie in regelmäßigem Kontakt und Austausch steht.
  • Die Schule nutzt die Kompetenzen der externen Partner und bezieht diese bewusst in den Unterricht mit ein.

Die Eichendorffschule hat ein klar strukturiertes Berufsorientierungskonzept, das in seinen Bausteinen aufeinander aufbaut. Es bietet trotz alledem die Möglichkeit einer sehr individuellen Betreuung der Schüler. Den Lehrern der Eichendorffschule ist die Berufsorientierung ihrer Schüler ein wichtiges Anliegen. Das ist im Tun spürbar und spiegelt sich in einem großen Netzwerk und vielfältigen Kontakten wider.

Von der Herangehensweise ist das Berufsorientierungskonzept abwechslungsreich und lebensnah.

 

Die vielfältigen und zielführenden Berufswahlaktivitäten der Eichendorffschule sind nur möglich durch eine großartige Unterstützung vieler engagierter außerschulischer Partner aus Industrie, Handel und Handwerk. Dafür bedanken sich die Verantwortlichen der Eichendorffschule ganz herzlich.

 


empty